Marmelade & Mus

Apfelmus selber machen

5. März 2016
selbstgekochtes Apfelmus

Da ich das letzte Wochenende nicht zu Hause war und mit dem Essen meines Apfelvorrats nicht hinterher komme, habe ich heute mal Ausschau nach einem simplen Rezept für Apfelmus gehalten. Nach wenigen Klicks bin ich bei tellaboutit.de auf ein Rezept gestoßen, dass ganz zu mir und meiner Einstellung passt: Keep it simple. Ich benötige neben meinen vor sich her schrumpelnden Äpfeln nur etwas Zucker und Zimt und nun ja, ein wenig Geduld am Herd. Aber das bekomme ich gut hin, denn nebenbei lese ich ein paar meiner gesammelten Artikel und höre in die alten Alben von Sigur Rós rein.


Zutaten

1 kg saure Äpfel
1 EL brauner Zucker
1 TL Zimt


Zubereitung

Wer Malenes Rezept von tellaboutit.de mit meinem vergleicht, dürfte schnell erkennen, dass ich mich statt der klassischen Zucker-Zimt-Mischung für braunen Zucker mit Zimt entschieden habe. Ansonsten habe ich mich aber ziemlich genau an ihr Rezept gehalten und kann euch vorab verraten, dass das Ergebnis unfassbar lecker ist.

Also, die erste Fleißarbeit liegt darin, die Äpfel zu schälen, zu entkernen und in kleine Stücke zu schneiden. Danach nehmt ihr euch einen ordentlichen Topf, stellt ihn bei hoher Temperatur auf den Herd, gebt ein wenig Wasser hinein (ich habe so viel genommen, dass gerade mal der Boden bedeckt war) und schüttet die Apfelstücke oben drauf. Ein wichtiger und von mir beherzigter Hinweis: Rührt während des Kochvorgangs immer wieder alles gut um. Sobald das Wasser verkocht ist, gebt neues dazu. So vermeidet ihr das Anbrennen.

Sobald die Äpfel weicher geworden sind, dreht ihr die Temperatur herunter und prüft noch einmal den Wasserstand. Seht ihr noch Wasser am Boden ist alles gut, andernfall gießt noch etwas Wasser nach. Köchelt die Äpfel dann auf niedriger Stufe weiter und rührt weiterhin zwischendurch um. Nach ca. 35-40 Minuten sind die Äpfel weich gekocht.

Ihr könnt den Herd nun ausmachen und wenn ihr mögt, dem Apfelkompott noch mit Zucker und Zimt eine süße Note verpassen. Da meine Äpfelchen an sich schon süß und lecker waren, habe ich nur noch einen Esslöffel Zucker mit einem Teelöffel Zimt hinzugegeben. Wer den Geschmack intensivieren mag, nimmt einfach etwas mehr von Zucker und Zimt dazu.

leckeres, selbstgemachtes Apfelmus

Selbstgemachtes Apfelmus ist schon was Feines. Ich würde nach meinem gelungenen Kochversuch nie wieder Apfelmus im Supermarkt kaufen. Weltklasse!

Nun könnt ihr euch entscheiden, ob ihr die Äpfel noch kleinstampfen oder gar klein pürrieren wollt. Das liegt ganz bei euch und eurer Vorliebe. Da ich mein Apfelmus gerne noch etwas fasriger mag, habe ich es dieses Mal nur mit dem Kartoffelstampfer bearbeitet. Die Apfelstückchen sind schön weich, so dass es mir recht leicht von der Hand ging, sie mit dem Kartoffelstampfer zu Mus zu verarbeiten. Wer es noch viel sämiger mag, nimmt den Stabmixer zur Hand.

Füllt euch das Apfelmus danach gut ab – entweder in eine Schüssel, in Weck-Gläser oder in Gefrierbeutel.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

 

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply