Smoothies

Blaubeer-Smoothie

18. Juli 2020
calciumreicher Blaubeer-Smoothie

Habt ihr euch schon einmal mit dem Thema keimarme Ernährung auseinandergesetzt? Es gibt manche Menschen, die für eine längere Zeit eine derartige Umstellung in ihrer Ernährung in Kauf nehmen müssen. Ich gehöre seit Januar auch dazu und muss sagen … einfach ist es nicht. Besonders schwierig wird es dann, wenn man Lust auf Beeren, Salat, frische Kräuter und Nüsse hat. In einer abwechslungsreichen, veganen Ernährung sind das für mich unverzichtbare Lebensmittel. Doch die vorrübergehende keimarme Diät rät mir davon ab. Und so habe ich die letzten Wochen und Monate damit verbracht, erfinderisch zu werden. Der Blaubeer-Smoothie ist einer meiner ersten Life-Hacks, wenn man so schön will.

Beeren haben derzeit Saison; sie sind vitaminreich, voller Antioxidantien und unsagbar lecker. Noch im letzten Jahr habe ich regelmäßig die bunten Beeren genascht, verbacken oder in Smoothies verarbeitet. Besonders letztere waren für mich ein toller Start in den Tag. Damit ich auch jetzt nicht darauf verzichten muss, koche ich die Beeren – leider nicht frisch eingekauft, sondern tiefgefroren – ordentlich auf. So werden Keime und mit Sicherheit auch die ein oder anderen Vitamine und Mineralstoffe dezimiert. Was bleibt: auf jeden Fall der Geschmack. Und so gibt es heute zum Frühstück einen ordentlichen Blaubeer-Smoothie. Angereichert mit einer Calcium- und Proteinquelle. Denn auch das kommt bei einer veganen, keimarmen Diät oft zu kurz.


Zutaten

für einen großen Blaubeer-Smoothie

100 g tiefgefrorene Blaubeeren
200 ml Sojaghurt
100 ml Sojamilch


Zubereitung

Wer ein starkes, gesundes Immunsystem hat, der kann seine Blaubeeren mitsamt des Sojaghurts und der Sojamilch in den Mixer geben und den Power-Knopf drücken. Et voilà – fertig ist dein Blaubeer-Smoothie am Morgen.

veganer Blaubeer-Smoothie

Mmmmh… ich liebe diesen dickflüssigen, veganen und gesunden Blaubeer-Smoothie morgens früh. Ich könnte mich reinsetzen und hätte meine Freude. :-)

Wer, wie ich, zurzeit ein supprimiertes Immunsystem hat und sich keimarm ernähren muss, der sollte vorab seine tiefgefrorenen Blaubeeren erhitzen. Gebt dafür die angegebene Menge blauer Vitamine in einen kleinen Kochtopf, gießt ein wenig Wasser an (vlt. 30 ml) und kocht die Blaubeeren bei mittlerer Hitze gut durch. Ihr könnt dabei zusehen, wie die Beeren auftauen und langsam das Fruchtfleisch aufquillt. Wenn die Blaubeeren in ihrem eigenen tiefdunklen Sud für drei Minuten vor sich hin geköchelt haben, sollten die potenziellen Keime abgekocht sein. Füllt die Blaubeeren dann in ein sterilisiertes Schraubglas und lasst die Beeren kühl werden. Im Idealfall bereitet ihr abends so ein Glas Blaubeeren zu, so dass ihr gleich am nächsten Morgen darauf zurückgreifen könnt. Und denkt dran: Im gekühlten Zustand solltet ihr die Beeren nicht länger als 24 Stunden nutzen. Wenn sie länger stehen, besteht wieder die Gefahr einer höheren Keimbelastung. Kocht dann die Beeren auf jeden Fall nochmal auf. Wobei ich befürchte, dass das nochmal deutlich zur Last der Vitamine geht.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply