Hauptgerichte

Buschbohnenpfanne

11. Juli 2017
vegane und glutenfreie Buschbohnenpfanne

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal ein kleines Stückchen Land am Rheinufer gepachtet und bin bisher ganz begeistert von meiner reichen Ernte. Das leckere Gemüse am Ende des Tages macht die liebe Ackerei doch irgendwie wieder wett… Letzte Woche konnte ich sogar so viele knackige Buschbohnen abernten, dass wir zu dritt davon satt wurden. Da meine Berührungspunkte zu Buschbohnen in der Küche bis zu dem Tag gen Null gingen, habe ich noch während des Aberntens meine netten Ackernachbarn gefragt, wie sie die knackigen Kerlchen zubereiten. Ihre Empfehlung: Kurz kochen und danach mit Öl und Cherrytomaten in der Pfanne schwenken. Joah, die Idee zur Buschbohnenpfanne hätte von mir kommen können. Ein Gericht für das es weder viel Zeit noch viele Zutaten bedarf. Das mag ich. Und mit ein Grund, warum ich mich schon jetzt auf nachwachsende Böhnchen freue.

Habt auch ihr ein Stück Land auf dem ihr Gemüse anbaut? Wenn ja, schreibt mir doch einfach mal. Ich bin neugierig, was ihr aussät, erntet und daraus zubereitet. Und wenn ihr schon schreibt, welche Motivation habt ihr beim Gärtnern? Ist es wie bei mir eine Portion Neugierde, die ein wenig mit Nostalgie und Idealismus verbunden ist? Lasst es mich wissen!


Zutaten

für eine kleine Portion

100 g Buschbohnen
100 g Cherrytomaten
2 EL Öl oder angerührte Gemüsebrühe
1 TL Salz
0,5 Schalotte
0,5  TL Thymian
Salz und Pfeffer


Zubereitung

Spült zunächst eure (frisch geernteten) Buschbohnen unter kaltem Wasser ab und schüttelt sie trocken. Schneidet dann mit einem kleinen Küchenmesser die oberen und unteren Enden der Buschbohnen ein wenig ab. Aber nur, wenn nötig. Meine Mutter meinte, dass die Enden bei Bohnen durchaus auch mal härter sein können… und bevor sich jemand beim Essen beschwert, schnibbelt man die Enden vielleicht lieber zart ab. Muss aber nicht. Wem seine Bohnen insgesamt noch zu lang sind, der kann diese auch gut und gerne halbieren.

Bringt nun einen kleineren Topf voll Wasser mit einem Teelöffel Salz auf dem Herd zum kochen. Sobald das Salzwasser kocht, gebt ihr die Buschbohnen hinzu. Diese sollten bei leicht köchelndem Wasser innerhalb von 15 Minuten gar werden. Ein bisl Biss dürfen sie schon noch haben, wie ich finde.

Während die Buschbohnen vor sich herköcheln könnt ihr schon die Schalotte in feine Würfelchen schneiden und die Sherrytomaten unter kaltem Wasser abwaschen, trocken schütteln und halbieren.

Sind die Bohnen gar, seiht ihr sie über einem Sieb ab. Stellt jetzt eine große Pfanne auf den Herd und erwärmt darin das Öl oder, wer auf Öl verzichten mag, die Gemüsebrühe. Mit der vorherigen Restwärme geht das recht flott. Dünstet zunächst die Schalotte glasig an und gebt anschließend die Bohnen, Sherrytomaten und den Thymian hinzu. Das Gemüse sollte nur wenige Minuten in der Pfanne verweilen, wir wollen ja nicht, dass es zu weich wird. Schwenkt die Buschbohnenpfanne einige Male um, und würzt es mit Salz und Pfeffer ab. Et voilà – fertig ist eure knackige Buschbohnenpfanne.

Jaaaa, morgens frisch geerntet, abends auf dem Teller. Die Buschbohnenpfanne ist ein knackiges Gemüsewunder. Glutenfrei und vegan.

Hmmm, jedes Böhnchen gibt ein Tönchen! Meine Buschbohnenpfanne schreit YEAH, ich bin jung und knackig, glutenfrei und vegan.

Wem die Buschbohnenpfanne als Gericht zu wenig ist, dem empfehle ich dazu eine Portion Backofenkartoffeln. Eure Kartoffeln sind in etwa zeitgleich mit der Buschbohnenpfanne fertig, wenn ihr sie in den Ofen schiebt, kurz nachdem die Böhnchen auf den Herd gestellt wurden. Lasst euch den Sommer schmecken!


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply