Süßspeisen

Heidelbeer-Porridge

17. Juli 2017
Glutenfreies und veganes Heidelbeer-Porridge

Hmmm… wie gut sich so eine Woche doch mit einem entspannten und etwas ausgiebigeren Lauf starten lässt. Das Wetter ist mir zurzeit fast schon egal. Dass bisschen Regen freut gerade meinen Acker und nimmt mir ein wenig Arbeit ab. Und so musste ich eben nur ein wenig Unkraut zupfen und ein paar reife Kohlrabi abernten. Mal schauen, was ich die Tage daraus zaubern werde. Doch jetzt mag ich im Moment verweilen und mein Frühstück genießen. Was gibt es nach einem ordentlichen Lauf im Sommer leckereres als ein Heidelbeer-Porridge? Eine Menge anderer leckerer Sachen – ich weiß, ich weiß! ;-) Aber heute freue ich mich mit meinem leeren Energiespeicher ganz besonders auf das schlotzige Porridge, das ich mit ein paar Samen, Kernen und Flocken aufgepimpt habe. Wer es besonders fruchtig mag, legt noch ein paar Brombeeren oder Johannisbeeren oben drauf.

Mit diesem glutenfreien Heidelbeer-Porridge startet ihr definitiv gesund in den Tag. Denn in Hafer alleine steckt schon ganz schön viel. Neben Proteinen liefert er euch die Mineralstoffe Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink und die Vitamine B1, B9 und K. Doch auch jede Menge Ballaststoffe stecken in euren Haferflocken. Sie tragen zur Senkung der Cholesterin-Konzentration im Blut bei, schützen die Darmschleimhaut und sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl. Reicht euch dass an wunderbaren Infos zu eurem Frühstück? Oder möchtet ihr noch die Vorteile von Heidelbeeren, Hanf-Samen und Kürbiskernen hören?


Zutaten

für eine große Portion oder zwei kleinere Portionen

200 ml Mandelmilch
80 g Heidelbeeren, frisch oder tiefgefroren
50 g glutenfreie Haferflocken
4 EL geschrotete Leinsamen oder Chia-Samen
1 Msp gemahlene Bourbon-Vanille
zum Garnieren Hanfsamen, Kürbiskerne, Kokosflocken


Zubereitung

Die Zubereitung des Heidelbeer-Porridges ist wirklich sehr simpel. Gebt alle Zutaten, bis auf die Garnitur, in eine verschließbare Schüssel und schüttelt sie ordentlich durch. Lasst die Zutaten nun ein wenig aufquellen – idealerweise schon über Nacht. Aber auch eine halbe Stunde reicht schon aus, damit sich die Haferflocken mit den Heidelbeeren anfreunden. Gebt das aufgequollene Heidelbeer-Porridge in eine Schüssel und garniert es nach Herzenslust. Ich habe mich heute Morgen für Hanfsamen, Kürbiskerne und Kokosflocken entschieden, da ich noch etwas Knackiges on top wollte. Was ihr nicht seht… im Nachgang, quasi zur Halbzeit, habe ich noch Brombeeren und Johannisbeeren dazu gegeben. Für den ultimativen Beeren-Kick. Booyah.

Wenn der Sommer draußen zu wünschen übrig lässt, muss man drinnen nicht zwingend darauf verzichten. Meine Empfehlung des Tages: dieses leckere, vegane und glutenfreie Heidelbeer-Porridge. Mjam

Hmmm… heute Morgen gab es bei mir dieses leckere, vegane und glutenfreie Heidelbeer-Porridge. Genau die richtige Ladung an Ballaststoffen und Vitaminen nach einem längeren Lauf.

Wer sein Heidelbeer-Porridge lieber warm essen mag, der kann alle Zutaten in einen kleinen Kochtopf geben und sie bei mittlerer Temperatur aufkochen. Schmeckt auch ausgezeichnet!


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply