Hauptgerichte

Kürbis-Maronen-Pfanne

27. November 2016
Ein leckeres Herbst-Essen: Die Kürbis-Maronen-Pfanne

Letzte Woche Sonntag gab es bei mir eine Gemüsepfanne mit Maronen und da noch eine Handvoll dieser leckeren Kastanien übrig sind, mag ich auch heute ein ähnliches Gericht kochen. Statt Rosenkohl kommt heute allerdings ein leuchtender Kürbis in die Pfanne, denn auch von diesem habe ich noch eine kleine Hälfte übrig. Es gibt also quasi Resteessen. ;-) Solltet ihr bereits vorgegarte Maronen verwenden, lässt sich die Kürbis-Maronen-Pfanne in nicht einmal 20 Minuten zubereiten. Für ein gesundes, leckeres und hübsch aussehendes Abendessen, gar nicht mal so verkehrt, oder?

Und an dieser Stelle mag ich schon ein wenig die Weihnachtssaison anteasern: Heute Nachmittag kommen einige meiner liebsten Menschen vorbei und knabbern sich mit mir durch die ersten Weihnachtskekse, die ich gebacken habe. Die Rezepte werde ich in den nächsten Tagen für euch zum Nachbacken online stellen. :-)


Zutaten

200 g Kürbisfruchtfleisch (ich nehme gerne Hokkaido)
50 g Maronen (frisch oder vorgegart)
25 ml Gemüsebrühe
1 EL Planzenöl
0,5 rote Zwiebel (oder 1 Schalotte)
frische Thymian-Stängel
Salz
Pfeffer


Zubereitung

Wie schon bei der Maronen-Rosenkohlpfanne steht bei der Kürbis-Maronen-Pfanne als erstes die Überlegung an: Möchtet ihr lieber frische Maronen oder vorgegarte in Vakuumverpackung verwenden? Ich mag beides …Habe in dem Fall aber die restlichen Maronen, aus der vor ein paar Tagen geöffneten Vakuumverpackung, verwendet. ;-) Der klare Vorteil: die vorgegarten Maronen lassen sich direkt verarbeiten. Für alle, die sich bei diesem Rezept die Mühe machen wollen, ihre Maronen frisch zuzubereiten, beginne ich mit dem Garen der frischen Maronen. Alle anderen dürfen diesen Schritt überspringen.

Heizt den Ofen auf 220°C Umluft vor. Ritzt währenddessen die Maronen kreuzweise auf der bauchig-glatten Seite ein. Das Fruchtfleisch solltet ihr dabei leicht mitanritzen. Legt die Maronen mit der angeschnittenen Seite nach oben auf ein Backblech und schiebt es für circa 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Nach einigen Minuten platzt die Schale einer jeden Marone auf und das Fruchtfleisch wird gar. Nehmt das Blech heraus, lasst die Maronen abkühlen und pult mit euren Fingern das Fruchtfleisch heraus.

Schneidet das Kürbisfruchtfleisch in mundgerechte Stücke und blanchiert sie für fünf bis Minuten in kochendem Salzwasser. Anschließend solltet ihr die Kürbisstücke gut abtropfen lassen. Nehmt dafür ein Sieb oder, um weniger spülen zu müssen, hehe, setzt den Topfdeckel zum Abseien des Wassers so auf den Topf, dass nur das Wasser in den Ausguss geht.

Schält nun die Zwiebel oder die Schalotten und schneidet sie in Spalten. Wascht den Thymian und schüttelt ihn trocken.

Anschließend solltet ihr das Öl in der Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln glasig anschwitzen. Sobald die Zwiebeln entsprechend angeschwitzt sind, gebt ihr sowohl die Kürbisstücke, die Maronen, die Thymianstängel wie auch die Gemüsebrühe hinzu. Vermengt die Zutaten mit einem Pfannenwender und lasst sie für zehn bis 15 Minuten bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Wenden braten. Gebt zum Schluss noch ein paar Gewürze hinzu. Durch die Gemüsebrühe reichen mit ein wenig Salz und Pfeffer, aber auch eine Note Ingwer wie auch Muskat passen ausgezeichnet zu dieser Kürbis-Maronen-Pfanne. Und nun: guten Appetit! :-)
Diese herbstliche Kürbis-Maronen-Pfanne habt ihr ruck-zuck zubereitet. Schmeckt und macht satt.

Gefühlt steht bei mir unter jedem zweiten Foto das Wort „hmmmmm“. Aber man, die Mahlzeiten sind auch echt lecker. :-) Die Kürbis-Maronen-Pfanne ist ein ziemlich gutes Herbstessen für Menschen, die sich glutenfrei, vegan, laktosefrei und gesund ernähren wollen.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply