Suppen & Eintöpfe

rote Linsensuppe

16. Mai 2017

Ihr lieben Leute wollt nicht wissen, was mir gerade als gewaltiger Sattmacher lecker im Magen liegt. Wollt ihr doch? Ja? Es ist diese wunderbare rote Linsensuppe. Ein jeder der sie isst, wird mit wunderbaren Proteinen und ausreichend Ballaststoffen versorgt. Obendrein schmecken sie in Form dieser roten Linsensuppe ganz ausgezeichnet. Da sag einer die kleinen Kullerdinger wären langweilig.

Schnell zubereiten lässt sich die rote Linsensuppe auch noch. In nicht einmal zwanzig Minuten habt ihr euer Süppchen im Schälchen – versprochen. Die Garzeit der kleinen roten Linsen, die bereits geschält sind, liegt bei nicht einmal zehn Minuten. Hättet ihr es gewusst?


Zutaten

450 g rote Linsen
150 g Tomaten, in kleine Würfel geschnitten
100 ml Kokosmilch
2 Knoblauchzehen, in feine Streifen geschnitten
1,5 TL Kreuzkümmel
1,5 TL Curry
1 TL feines Meersalz
1 Stück frische Ingwerwurzel, ca. Daumengroß
0,5 Zitrone, ausgepresst
0,25 TL Cayennepfeffer

grobes Meersalz, als Garnitur
Sesam, als Garnitur
Petersilie, als Garnitur


Zubereitung

Okay, die Zubereitung der roten Linsensuppe ist recht simpel. Vertraut mir – in meiner Küche geht es idealerweise schnell und einfach zu, ohne dass der Geschmack auf der Strecke bleibt.

Gebt die roten Linsen in einen großen Kochtopf und fügt reichlich Wasser hinzu. An der Stelle habe ich zugegebener Maßen geträumt und keine genaue Angabe für euch – das reiche ich nach! Aber es war so viel Wasser, dass die Linsen gut mit Wasser überdeckt waren.

Kocht die Linsen nun bei mittlerer Temperatur gar. Sprudelnd kochendes Wasser ist nicht zu empfehlen, da der Eiweißgehalt der Linsen sich mit starker Hitze nicht gut verträgt. Achtet auf jeden Fall gut auf den Topf, denn selbst ein nur zur Hälfte gefüllter Topf kann nicht Herr dieser kleinen Linsen werden – sie kochen leicht über.

Wenn die Linsen gar sind und kaum noch Wasser im Topf vorhanden ist, gebt ihr die übrigen Zutaten hinzu. Also die kleingeschnittenen Tomaten, die feinen Knoblauch- und Ingwerstreifen, die Gewürze wie auch die Kokosmilch. Verrührt alles miteinander und lasst es für fünf Minuten zugedeckt ziehen. So können sich die Aromen gut entfalten.

Jetzt müsst ihr euer rotes Linsensüppchen nur noch mit einem Pürierstab sämig rühren. Wem die Konstistenz insgesamt zu dick ist, der kann etwas Wasser oben drauf gießen und es unterrühren. Bei mir kamen insgesamt gute 350 ml hinzu. Wer mag erhitzt die Suppe jetzt noch einmal kurz und schmeckt sie mit groben Meersalz ab.

Richtet eure rote Linsensuppe in einem tiefen Teller mit frischer Petersilie, Sesam und groben Meersalz an. Bon appetit amigos.

Na, Lust auf gesunder Proteine und Ballaststoffe, die nach was schmecken und glutenfrei daher kommen? Probiert euch an dieser roten Linsensuppe. Bei mir wird es die sicher öfter geben.

Da sag einer, von Suppe kann man nicht satt werden. Hahahaha… Also die rote Linsensuppe ist der absolute Sattmacher. Lecker. Vegan. Gutenfrei. Voller Proteine und Ballaststoffe. Bombe!

Die rote Linsensuppe lässt sich super einfrieren. Pragmatisch wie ich bin, bereite ich diese Menge zu und schöpfe zwei Mal eine Portion ab, die ich in simple 1-Liter-Gefrierbeutel gebe. Wenn ihr Lust auf Suppe habt, nehmt den Beutel am Morgen raus, lasst ihn bis zum Mittag oder Abend auftauen und gebt den Beutelinhalt nur noch zum Aufwärmen in einen kleinen Kochtopf. Mjam.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply