Hauptgerichte

Süßkartoffel mit Spinat, Kichererbsen und Tomate

8. Mai 2018
Süßkartoffel mit Spinat, Kichererbse und Tomate - vegan und glutenfrei

An Tagen wie diesen könnte ich in einer Tour futtern. :-) Das Wetter ist prächtig, die Laufeinheiten werden strammer, das Unkraut schießt mir am Acker entgegen und dank der länger werdenden Tage bekomme ich noch mehr geschafft als sonst. Kein Wunder also, dass der Appetit regelmäßig anklopft. Und da heute Abend noch ein Gin-Tasting mit meinen Schwestern ansteht, ist eine gesunde Grundlage im Magen alles andere als verkehrt. Gerade eben gab es deshalb bei mir eine dicke Süßkartoffel mit Spinat, Kichererbsen und Tomate – überzogen mit einem leichten Zitronen-Sesam-Dressing. Ein Mittagessen, dass ihr gut für mehrere Personen zubereiten und auch vorbereiten könnt.

Die Süßkartoffeln kannte ich bis vor einigen Jahren noch nicht wirklich. Das erste Mal fiel sie mir 2010 während meines Kalifornien-Urlaubs auf. Danach sah ich sie ab und an noch in den asiatischen Supermärkten hier … und irgendwann schlich sie sich auch in die Gemüsetheken der normalen Supermärkte ein.

Dass ich die Süßkartoffel das erste Mal in wärmeren Gefilden wahrgenommen habe, kommt nicht von ungefähr. Braucht die Knolle doch viel Wärme, um zu gedeihen. Doch neben den USA gelten vor allem Brasilien, Afrika und Israel als Import-Länder der Süßkartoffel. Da die Batate, so wird die Süßkartoffel auch genannt, in ihrer Lagerung anspruchslos ist, kann man bis zu 12 Monate einlagern. Auch bei mir liegen die Knollen oft länger als geplant in der Küche. Es wundert demnach nicht, dass die Süßkartoffeln hierzulande das ganze Jahr über angeboten werden.

Süßkartoffeln versorgen euch mit Folsäure, Mangan, Kupfer und Eisen – allesamt Mineralstoffe, Nährstoffe und Spurenelemente, die für eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig sind. Zudem enthält die Süßkartoffel die Vitamine B2, B6, E und H.


Zutaten

für eine große Person, eh, Portion

100 g Spinat
50 Kichererbsen (vorgegart; bspw. aus der Dose)
3 Rispentomaten
1 große Süßkartoffel
1 Schalotte
1 EL Pinienkerne
1 EL Rapsöl

für das Zitronen-Sesam-Dressing

1 TL Sesammus (Tahini)
1/2 Zitrone
etwas Wasser


Zubereitung

Als erstes bereitet ihr die Süßkartoffel zu: Wascht diese zunächst unter kaltem Wasser ab und trocknet sie gut ab. Stecht nun mit einer Gabel mehrmals fest in die Schale und packt die Süßkartoffel in Alufolie ein. Gebt das Süßkartoffel-Päckchen nun bei 180 Grad Unter-/Oberhitze auf mittlerer Schiene in den Backofen. Bis die Süßkartoffel gar ist, dauert es je nach Größe zwischen 50 und 65 Minuten. Ich nehme die Kartoffel nach 60 Minuten aus dem Ofen, packe sie vorsichtig aus der Alufolie aus und schneide sie in der Mitte einmal an. Wenn die Süßkartoffel dann noch recht fest erscheint, wickle ich sie noch einmal in die Folie und schiebe sie für weitere fünf Minuten in den Backofen. Danach ist sie schön weich und gar.

Während eure Süßkartoffel im Ofen gart, könnt ihr das Topping aus Spinat, Kichererbsen und Tomate zubereiten. Dafür benötigt ihr ca. 10 bis 15 Minuten – solltet ihr also genau timen wollen, startet mit der Zubereitung von Topping und Dressing ca. 20 Minuten vorher.

Schneidet für das Topping zunächst die Schalotte in feine Würfel. Wascht anschließend die Tomaten unter kaltem Wasser ab, tupft sie trocken und schneidet sie in ebenfalls feine Würfel. Gebt nun das Rapsöl in eine große Pfanne und erwärmt es bei mittlerer Temperatur auf dem Herd. Sobald das Öl erhitzt ist, gebt ihr die Zwiebelchen hinzu. Achtet darauf, dass diese nicht anbraten, sondern lediglich glasig werden. Fügt anschließend die Tomatenwürfel und Kichererbsen hinzu. Woah, wegen der Feuchtigkeit zischt es jetzt ein wenig. ;-) Würzt die Zutaten nach eurem Belieben nun mit Salz und Pfeffer ab, vermengt alles noch einmal miteinander und gebt nun den Spinat oben drüber. Durch die Wärme fällt dieser nun langsam in sich zusammen und wird tiefgrün. Vermengt die Zutaten in der Pfanne gleichmäßig bis der Spinat gleichmäßig eingefallen ist. Dreht die Temperatur runter und lasst das Topping kurz ruhen.

Bereitet nun das Dressing zu indem ihr die halbe Zitrone auspresst und diese mit einem Teelöffel Sesampaste (Tahini) und etwas Wasser vermengt. Ich gebe die Dressingzutaten immer in ein kleines Schraubglas und schüttele dieses ganz heftig, bis sich alles miteinander zu einer cremigen Konsistenz vermengt hat.

Sobald eure Süßkartoffel gar ist, setzt sie auf einen großen Teller und schneidet sie in der Mitte an. Gebt in die Furche nun den Spinat mit Kichererbsen und Tomate. Garniert das Ganze nach Belieben mit Pinienkernen oder geröstetem Sesam. On top kommt nun noch das frische Zitronen-Sesam-Dressing.

Ich bin so voll, dass ich mir nicht mal selber mehr den Bauch kraulen kann. ;-) Diese leckere, vegane und glutenfreie Süßkartoffel mit Spinat, Kichererbsen und Tomate war mir ein Fest. Nicht all zu oft habe ich mittags die nötige Zeit, um mir eine Süßkartoffel im Ofen frisch zuzubereiten. Das Topping geht umso schneller von der Hand.

Dieser Klops an Leckerheit war mein Mittagessen. Ganz alleine und ohne jegliche Hilfe habe ich mich durch diese Süßkartoffel mit Spinat, Kichererbsen und Tomate geschlagen. Lecker war es. Selbstverständlich auch vegan und glutenfrei.

Wer nach dieser ordentlichen Portion nicht satt ist, darf sich gerne bei mir melden. ;-) Glutenfreies und veganes Essen kann schon verdammt lecker und abwechslungsreich sein, nicht? Lasst es euch ein ums andere Mal schmecken. Liebe Grüße, Katrin!


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply