Hauptgerichte

Kartoffelbrei mit Rosenkohl

10. Februar 2021
Kartoffelstampf mit gebackenem Rosenkohl

Yay, wir verzeichnen Tag vier im Winterwunderland. Während ich es mir drinnen im Homeoffice gemütlich machen konnte, schliddern die Autos draußen vorsichtig durch die Straßen. Seit ich im großen, rheinischen Dorf lebe, kann ich mich nicht an eine derartige Kältewelle erinnern. Wie ruhig die Welt da draußen zu sein scheint… Aber gut, auf meinem Blog geht es nicht um Wetter oder gar Weltuntergangsszenarien, sondern um das schnöde, leckere, mich jeden Tag aufs Neue begeisternde Essen. Mjam. Kommen wir zum heutigen Mahl: Wer saisonorientiert einen gesunden Leckerschmecker in unter 30 Minuten zubereiten mag, ist mit frischem, selbstgemachtem Kartoffelbrei und Rosenkohl gut dabei.

Rosenkohl hat hierzulande im Herbst und Winter Saison und hält sich frisch eingekauft im Kühlschrank mehrere Tage, wenn nicht sogar wenige Wochen. Ihr könnt ihn sogar einfrieren. Entfernt vorher am besten noch die äußeren Blätter.

Was ich neben dem ausdrucksstarken Geschmack der kleinen, grünen Köhlchen mag, ist ihr Gehalt an Vitamin A, B2 und C. Eine ausgewogene Ernährung macht sich darüber hinaus aber noch an anderer Stelle bemerkbar: Wusstet ihr, dass Rosenkohl, neben anderen Kreuzblütlern, mit einem reduzierten Risiko für das Auftreten von Prostatakrebs einhergeht? Was nicht heißen soll, jetzt ausschließlich den Fokus auf den kleinen, grünen Mini zu legen. Ausgewogen und bewusst sollte die Ernährung sein; damit tragt ihr zu einem Mehr an Gesundheit bei. ;-) Wie in „Vegan-Klischee ade!“ von Niko Rittenau weiter nachzulesen ist, gehören Kreuzblütler wie Rosenkohl, Zwiebelgewächse und grünes Blattgemüse zu den Top-3-Gemüse.

Jetzt aber zum Kartoffelbrei mit Rosenkohl …


Zutaten

für eine Portion Kartoffelbrei benötigt ihr

320 g Kartoffeln (am besten mehligkochend)
50 ml Pflanzenmilch
Muskatnuss

für eine Portion gebackenen Rosenkohl benötigt ihr

150 g Rosenkohl
2 EL Öl (bspw. hitzebeständiges Olivenöl)
Salz (grobes Meersalz)
Pfeffer


Zubereitung

Um in den Genuss von Kartoffelbrei mit Rosenkohl zu kommen, müsst ihr als erstes eure Kartoffeln schälen und dabei alle unschönen Stellen entfernen – wir wollen nichts Braunes oder Grünes an der Kartoffel lassen. Danach würfelt ihr die Kartoffeln in kleine Stücke und gebt sie in einen Kochtopf. Füllt den Kochtopf mit kaltem Wasser soweit auf, dass die Kartoffelstücke leicht bedeckt sind. Bringt die Kartoffeln nun zum Kochen und gart sie ca. 20 Minuten.

Währenddessen heizt ihr den Backofen auf 220 Grad vor und macht euch über die kleinen Rosenköhlchen her. Kappt das untere Ende der grünen Racker ab und entfernt die äußeren Blätter, so dass ihr einen strahlenden, prallen Rosenkohl seht. Halbiert ihn und gebt ihn in eine kleine Schüssel. Sobald ihr alle Rosenköhlchen bearbeitet habt, gebt ihr das Öl, grobe Salz und Pfeffer drüber. Vermengt mit einem Löffel die Zutaten, so dass jeder Mini-Kohl mit Öl und Gewürzen ummantelt ist. Legt nun ein Backblech mit Backpapier aus und verteilt darauf den Rosenkohl. Diesen backt ihr nun für ca. 12 bis 15 Minuten goldbraun im Ofen an.

Sobald eure Kartoffeln gar sind, gießt ihr das Wasser ab und gebt die Kartoffeln in eine passende Schüssel. Zerdrückt die Kartoffeln nun ordentlich mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer. Stellt nun den noch warmen Topf auf den Herd und erhitzt hierin kurz die Pflanzenmilch mit frisch eingeriebenem Muskat (ca. 1 Teelöffel). Für all jene, die auf eine keimarme Ernährung achten müssen, wird so das Muskat einmal gut erhitzt. Gebt die erhitzte Pflanzenmilch mit Muskat über die zerstampften Kartoffeln und vermengt alles gut miteinander. Ihr seht, in nur kurzer Zeit könnt ihr euch einen leckeren, gesunden Kartoffelbrei zubereiten.

Kartoffelpüree mit Rosenkohl aus dem Ofen

Yikes – die Yetis sind unterwegs. Gut, dass ich im warmen Homeoffice sitzen darf. Mittags gab es zudem eine leckere Portion Kartoffelbrei mit Rosenkohl aus dem Ofen. Mjam.

Richtet euch den Kartoffelbrei in einem tiefen Teller an und gebt den gerösteten Rosenkohl dazu. Lasst euch die gute und schnell zubereitete Mahlzeit schmecken! Und macht es euch für den Moment danach gemütlich.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like