Suppen & Eintöpfe

Linsensuppe

3. Januar 2017
vegane und glutenfreie Linsensuppe

Gefühlt zieht eine Kaltfront aufs Land zu und immer mehr Menschen sind auf der Straße mit Mütze, Schal und Handschuhen zu sehen. Ich frage mich, wer von diesen verpackten Menschen am Abend daheim vor einem Süppchen sitzt und sich damit aufwärmt. Meiner einer mag den Winter nicht gerade – es ist mir doch einen Tick zu kalt und nass. Wenn aber die Sonne scheint und abends eine warme Suppe auf mich wartet bin ich halb versöhnlich. Zum gefühlten Saisonauftakt wird es heute Abend bei mir eine einfache und schnell zuzubereitende Linsensuppe nach Muttis-Art geben.

Muttis Linsensuppe ist für mich aus der Winterzeit nicht wegzudenken. Auch wenn ich früher das ein oder andere mal gemotzt habe, als es sie gab; ich habe sie schon die meiste Zeit gern gegessen. Man kann sie, wie ich, als komplett vegane Variante zubereiten. Wem aber noch ein wenig nach Einlage ist, der schnibbelt sich zum Ende der Kochzeit eine Wiener Wurst hinein. Schmeckt auch ganz großartig.


Zutaten

für zwei große Suppenteller

1 Liter Gemüsebrühe
3 Kartoffeln in kleine Würfel geschnitten
2 Hände voll braune Tellerlinsen
1 1/2 Möhren in feine Scheiben geschnitten
1 dicke Schreibe Sellerie in Würfelchen geschnitten
1 Blumenkohlknolle in kleine Röschen geschnitten
1/2 Stange Porree in Scheiben geschnitten


Zubereitung

Wer gut im Schnibbeln ist, kann als erstes die Gemüsebrühe in einem großen Topf zum Kochen auf den Herd setzen. Während die Brühe sich erhitzt, wascht ihr das Gemüse ordentlich ab und schnibbelt es in Würfel, Scheiben und Knospen klein. Die Kartoffeln und der Sellerie sollten vorneweg auf jeden Fall geschält werden. Hehe.

Sobald die Gemüsebrühe kocht, gebt ihr das gesamte Gemüse hinzu und lasst es zehn Minuten vor sich hinköcheln. Nach zehn Minuten gebt ihr die braunen Tellerlinsen hinzu, die nun gemeinsam mit der Gemüsesuppe weitere 15 Minuten vor sich hersprudeln. Spätestens jetzt sollte ein unfassbar leckerer Suppengeruch durch eure Küche strömen. Schnuppert mal an euren Händen – auch die dürften nach Sellerie duften. All day long.

Wer Lust auf eine schnelle Suppe hat, ist mit der Linsensuppe bestens bedient. Für die ganz eiligen Menschen unter euch – ohne Linsen geht es noch flotter. Schmeckt, aber eben anders.

Zur kalten Jahreszeit ist eine Suppe mein Abendessen der Wahl. Diese glutenfreie und vegane Linsensuppe habe ich nach altem Familienrezept zubereitet. Kocht ruhig etwas mehr... einen Tag später schmeckt sie noch würziger.

Diese feine Linsensuppe muss es bei mir alle paar Monate geben. Sie schmeckt tatsächlich wie bei Mutti. Vegan, glutenfrei und gesund.

Die Linsensuppe lässt sich ideal einfrieren. Die Menge reicht für zwei 1-Liter-Gefrierbeutel, die ich vorsichtig fülle. Dafür stelle ich die Beutel in eine Suppenschale, halte sie mit einer Hand auf und hebe mit einer Suppenkelle die Suppe vorsichtig hinein. Gut verschlossen stelle ich sie vorsichtig in mein Gefrierfach und nehme sie am gewünschten Tag morgens zum auftauen raus. Das habe ich ein paar Mal bei der Agentur gemacht … und manche Kollegen haben sich gefragt, wem der braune Schlotz in der Küche gehört. Hehe.


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply