Hauptgerichte

Kartoffel-Linsen-Curry

25. Mai 2017
Kartoffel-Linsen-Curry, veganer und glutenfreier Sattmacher

Da ich seit einigen Wochen meine Ernährung auf vegan umgestellt habe – glutenfrei lebe ich ja schon eine Weile – achte ich noch ein bisschen mehr darauf, dass ich mich ausgewogen ernähre und die entsprechenden Nährstoffe abdecke. Um die nötige Menge an pflanzlichen Proteinen zu erhalten, esse ich jetzt noch mehr Hülsenfrüchte als vorher. Als heimlicher Fan der asiatischen Küche, kommt mir das ganz entgegen. Und so gibt es heute und morgen bei mir ein frisch zubereitetes Kartoffel-Linsen-Curry auf den Mittagstisch.

Das Kartoffel-Linsen-Curry ist im Geschmack mild und lässt euch nicht die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Wem allerdings danach ist, dem empfehle ich das Curry nachzuwürzen oder sich die Perlchen auf der Stirn bei einem ordentlichen Lauf zuzulegen. Hehe.


Zutaten

für zwei Portionen

250 g Kartoffeln, festkochend
100 g rote Linsen
2 EL Kokosnussmilch
1 Tomate
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer, kleine Daumengröße
1 Msp Cayennepfeffer
1 TL rote Currypaste
0,5 TL Kurkuma, gemahlen
0,5 TL Koriander, gemahlen
frischer Koriander


Zubereitung

Gebt die roten Linsen zunächst in ein feines Sieb und wascht sie darin unter kaltem klaren Wasser ab. Anschließend landen die Linsen in einem Kochtopf mit 500 ml Wasser. Kocht das Wasser auf und gebt Salz, Kurkuma und Cayennepfeffer hinzu und lasst die Linsen zudeckt bei schwacher Hitze für circa 20 Minuten bissfest gar ziehen. Gießt die Linsen über dem Sieb ab und schüttelt sie darin etwas trocken.

Während die Linsen kochen kümmert ihr euch schon um die Vorbereitung der anderen Zutaten. Die Kartoffeln werden geschält und in kleine Würfel geschnitten. Die Tomaten werden auf der Unterseite einmal kreuzweise eingeritzt und dann mit heißem Wasser überbrüht, so dass ihr sie ohne weiteres häuten könnt. Halbiert die gehäuteten Tomaten, entkernt sie und schneidet sie in grobe Würfel. Macht euch anschließend an der Zwiebel, dem Knoblauch und der Ingwerknolle zu schaffen. Schält sie und schneidet sie in feine Würfel.

Zerlasst die Kokosmilch (manchmal ist sie ja doch fest oder dickflüssig) in einem Topf und gebt die kleingeschnittenen Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer hinzu und bratet sie glasig an. Gebt nun den gemahlenen Koriander, den Kreuzkümmel und die Currypaste hinzu. Verrührt die Zutaten miteinander und passt auf, dass nichts anbrät. Gebt nun die Kartoffeln und Tomaten hinzu und fügt 125 ml Wasser hinzu und kocht alles auf. Das Gemüse sollte zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 15 Minuten gar werden. Eventuell solltet ihr auch noch ein wenig Wasser hinzufügen.

Sobald die Kartoffeln gar sind, gebt ihr die Linsen hinzu und verrührt alles miteinander. So miteinander vermischt ist das Curry nahezu fertig – lasst es nur noch für fünf Minuten durchziehen. Schmeckt das Curry einmal ab – braucht es noch etwas Würze? Dann gebt noch etwas Salz und Pfeffer hinzu.

Heute Mittag ist wieder Energietanken angesagt - gelingt mir mit diesem glutenfreien Kartoffel-Linsen-Curry ohne Weiteres. Yummmmy.

Na, seid ihr auch vegan oder vegetarisch unterwegs und sucht immer wieder nach neuen Rezepten, die euch mit Proteinen, Kohlenhydraten und Ballaststoffen ausreichend versorgen? Dann probiert es mit diesem leckeren und glutenfreien Kartoffel-Linsen-Curry.

Richtet euch das Kartoffel-Linsen-Curry in einer tiefen Schale an und gebt frischen Koriander hinzu. Lasst es euch schmecken!


Zusatzangaben

Zeitaufwand // gering / mittel / hoch

Haltbarkeit // Tage / Wochen / Monate

Tiefkühlen // ja / nein

Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply